Sprunglinks

CFD

Saida - Glück

In der Holz- und Textilwerkstatt. Foto: Edoardo Soteras, vento di terra

In der Holz- und Textilwerkstatt. Foto: Edoardo Soteras, vento di terra

Frauen erwirtschaften ihr eigenes Einkommen, lernen Frauenrechte kennen und beteiligen sich am nachhaltigen Wandel. Durch die ökologische und nachhaltige Produktion von Spielsachen verbessern sie ihre Lebensbedingungen.

Die Situation der Beduininnen im Gazastreifen ist sehr prekär. Die Armutsrate ist hoch und das Bildungsniveau niedrig. Aufgrund der patriarchalen Strukturen sind die Beduininnen in ihren wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten zusätzlich stark eingeschränkt.

Das Projekt Saida – Glück trägt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Beduininnen bei und ermöglicht eine nachhaltige Armutsreduktion. In den zwei Werkstätten des Frauenzentrums werden hochwertige und pädagogisch wertvolle Holz- und Textilspielsachen für rund 35 Kindergärten und Tagesstätten im Gazastreifen produziert. Die Einführung ins Schreinerhandwerk und die wirtschaftliche Teilhabe entschärft die finanzielle Abhängigkeit der Frauen von den männlichen Familienmitgliedern. Zusätzlich erhalten Frauen Zugang zu mehr Freiräumen und zu Bildung. Das eigene Einkommen stärkt die Stellung der Frauen innerhalb der Familie.

Die lokale cfd-Partnerorganisation Canaan führt seit 2015 das Zeina Frauenzentrum in der Gemeinde Um Al-Nasser nördlich der Stadt Beit Hanun. Neben der Holz- und Textilwerkstatt gehört auch ein Kindergarten zum Zentrum. Das Zentrum hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt für die Frauen der Region entwickelt. Sensibilisierungskampagnen in der lokalen Bevölkerung stärken die Rechte der Frauen und fördern die soziale Entwicklung von Beduininnen.

Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt?

  • Das innovative Frauenzentrum und die Weiterbildungskurse werden von der beduinischen Gemeinschaft geschätzt und die Aktivitäten sind gut besucht.
  • Die Produktion der Spielsachen in der Schreinerei und in der Textilwerkstatt sind weiterentwickelt.
  • Die Beduininnen kennen ihre Rechte und ihre Entwicklungsmöglichkeiten besser.

Projektaktivitäten: Was wird konkret durchgeführt?

  • Ausbildung der Beduininnen in Holz- und Textilverarbeitung und Förderung des Verkaufs der produzierten Kinderspielsachen.
  • Stärkung der Rechte der Beduininnen in ihrer Gemeinde durch Sensibilisierungsarbeit.
  • Weiterbildung in Management für das Team des Frauenzentrums.