Sprunglinks

CFD

cfd-Projekte in Marokko

Marokko: Ziege steht auf einem sandigen Weg zwischen Gebäuden

Im Zuge der Umwälzungen im arabischen Raum kam es 2011 auch in Marokko zu Demonstrationen, bei denen unterschiedliche Gruppen mehr Demokratie forderten. Die Gleichstellung der Geschlechter ist in der reformierten Verfassung von 2011 festgeschrieben. Ob und wann sie auch in den Gesetzen verankert und umgesetzt wird, ist noch nicht abzuschätzen. Der politische Trend deutet Richtung Konservatismus.

Häusliche Gewalt ist in Marokko weit verbreitet.  Studien belegen, dass 82% aller marokkanischen Frauen Opfer von physischer oder psychischer Gewalt in der Ehe werden. Gewalt gegenüber Frauen ist noch immer breit toleriert. Viele Frauen glauben bis heute, dass ihr Mann das Recht dazu hat und melden deshalb physische Misshandlungen nicht. Auch Angst und Scham hindern die Frauen daran, Hilfe zu holen und rechtlich gegen gewalttätige Männer vorzugehen. Mangelnde Sensibilität von Polizei und Gerichten sowie die oft langwierigen und teuren Verfahren erschweren es Frauen zusätzlich, sich zu wehren. Die Frauen haben meist kein Geld, um aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen und können selten Schutz bei Eltern oder Verwandten suchen, da ihre Flucht als Beschmutzung der Familienehre empfunden wird.  

Der cfd unterstützt in Marokko Projekte für gewaltbetroffene Frauen und Kinder, welche Schutz und Beratung suchen, um sich neue positive Perspektiven zu schaffen. Er unterstützt auch Projekte zur Verbesserung des Zugangs von Frauen zu Ressourcen und Bildung.

Unsere Projekte in Marokko: